Vorwürfe // 1.8.16

color-dark-red-wallpaper-1Negative Gefühle bestimmen das Gemüt. Es sind die Fehler und unachtsamen Taten des Anderen, nicht die guten Momente, die Worte voller Zuneigung und Sanftheit und Vorsichtigkeit, die zärtlichen bedachtsamen Berührungen, die Aufmerksamkeit und das leise Zuhören, welches dein Weinen erahnt hat. Dies alles zählt am Ende nicht oder vielmehr soll am Ende nicht mehr zählen, weil wir es so bestimmen, weil wir die Unaufmerksamkeit, das Ausbleiben der Anrufe an erster Stelle stellen.

Wir machen dies, um es dem Anderen am Ende vorzuwerfen, weil wir glauben, das würde ihn ändern, würde ihn näher zu uns bringen. Wir ändern jedoch niemanden, wir können noch soviel Kraft aufbringen, um den anderen an uns heranzuziehen und noch soviel Knoten binden, um ihn festzuhalten. Irgendwann wirst du müde, das Seil reisst und jemand anderes öffnet die Knoten.

Zwang, Versteiftheit, Zorn, Verbitterung hat auf niemand Anderen außerhalb von dir selbst einen Einfluss.

Indem du die schlechten Erfahrungen, die Fehler, die Tränen, das unterlegene Gefühl als ersten nennst, dich darauf konzentrierst; sie immer und immer wieder erzählst und zerdängst, bringst du dich selbst zum Leiden und zum traurig sein. Du möchtest dem anderen die Schuld für deine Energielosigkeit geben, für den Stein auf der Brust, dabei bist du es, der all die negativen Geister ruft und bittet, zu bleiben.

Beginne dir die Geschichten zu erzählen, wann du glücklich warst. Sage dir die warmen Worte vor, die er  dir schrieb und ins Ohr flüsterte.Erinnere dich an die Hand, die über dein Bein streichelte. Lass dein Rücken seinen Körper spüren, als du dich anlehntest.

Nimm dir aus der anderen Person, der Beziehung und Freundschaft die Dinge, die dir gut tun, die dich zu einem föhlicheren Menschen machen. Ein Bild zu zeichnen mit den dunklen Farben des Anderen und es ihm zu zeigen, wird dir keine Erlösung bringen. Es schafft jedoch mehr Wut und Zorn. Denn du bist diejenige, die das Bild malt und du alleine sitzt in dem Raum mit den Augen starr auf das Bild an der Wand gerichtet.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s